2015 

 

 

es kann sich empfehlen, auf 80% zu verkleinern  

 

das jahr des lichts    

 

aber ich erwarte von der menschheit, dass sie auch beim elektrischen licht nach dem wahren licht fragt - die sonne hat hier einiges zu sagen und das kerzenlicht - die weissen, kalten scheinwerfer auf den strassen können es nicht sein

 

oekumenschlich

 

vielleicht scheitert die oekumene dann, wenn wir oekumenich sind

 

als ich vor jahren z'tanz war, kamen ein paar junge leute und fragten mich, was für eine droge ich nehme. "meine droge besteht darin, dass ich keine drogen nehme", antwortete ich. das wird mir normalerweise geglaubt, weil ich damit im selben boot bleibe. sie glaubten es mir nicht. nach einigen minuten hin und her rief ich aus: "soweit ich gestorben bin, lebe ich." da glaubten sie es mir.

 

"ich bin ein gott der lebendigen, nicht der toten" heisst "ich mache die toten lebendig". 

 

ludwig hohl sagt, es gebe kein grösseres wunder als ein richtig gewähltes wort 

 

das sich selbst offenbarende wort

 

merci pour ta voix d'une personne adulte et tes mouvements d'une danseuse naturelle

 

bestanden heisst noch lange nicht verstanden

 

beim lesen des dossiers zen habe ich mich verwundert, dass Sie das zählen der atemzüge gewählt haben. als ich 1978 begann, probierte ich das auch. aber jede zahl erzeugte eine zusätzliche hölle. als solche möchte ich heute meine meditation nicht mehr charakterisieren. aber zählen, das geht überhaupt nicht. auch hat ja jede zahl eine bedeutung. . .

 

weil alle andern übungen für mich nicht infrage kamen, wählte ich das koan mu. pater lassalle sagte mir dann, ich solle das wort mu beim ausatmen auf dem atem führen. das war aber wieder eine atemübung, die meine atmung verschlechterte. was ich auch nicht verstand: dass alles, was ich bisher im studium mitbekommen hatte, sich mir als wahr erwiesen und sich bewährt hatte, sobald ich mich hinsetzte, nichts mehr sein sollte. ausgerechnet da. 

 

meditation geschieht durch offenbarung, sagte ich mir - eine freie beziehung zu allen lehrern und meistern + -innen - wenn das koan mu nach europa kommt, setzt es sich sogleich unter das kreuz - undogmatische dogmatik - nicht-religiöse religion  

 

es ging mir um die frage: wie kann ich ein paar stunden lang sitzen bleiben, im lotussitz, ohne sitzkissen oder sonst etwas? eine umweltentlastung, um die es mir nachwievor geht. die antwort sah dann einigermassen anders aus als das, was mir von lehrern und meistern gelehrt wurde. darin erkannte ich gerade den koan zen. za-zen bei mir anders als im buddhismus. aber nicht zuletzt diesem verdankt.

 

mit meinen besten wünschen für ihre höllenfahrten und, wie ich hoffe, auch anderen fahrten

 

befürchtet wird der verlust von arbeitskraft durch meditation. arbeit (samu) ist aber ein wesentlicher bestandteil des zen. pater lassalle hat uns auch erzählt, dass nach dem abwurf der atombombe in hiroshima die zen-leute noch am ehesten etwas unternahmen. der nebeneffekt unseres wohlstandes ist eine sehr unerfreuliche umweltzerstörung. im lotussitz auf meinem meditationsplatz, die umweltbelastung auf das elementare reduziert. und dann die entschlossenheit, zu fuss zu gehen, im fussgängerbereich nicht zu fahren, den öv zu benützen und das ruhigbleiben im gedränge. buddha starb während des lebens und kam zur erleuchtung, was der in den achtzigerjahren am tiefsten erleuchtete meister japans als gnade interpretierte. 

 

eine schwierigkeit sehe ich darin, dass diese orte, diese quadratzentimenter einer kirchenzeitung zb, so wenig genutzt werden, um die spezifisch theologische wahrheit zu besprechen. aber die welt ist eben schwierig, und darum habe ich auch ein gewisses verständnis dafür.

 

dass, was ich glaube, "ganz allein meine sache" sei, ist missverständlich. religion ist dialogisch.

 

mich besorgt seit langem, dass menschen, die sich womöglich bereits in einer wunderbaren nahtoderfahrung befinden, zurückgeholt werden, was eine aggressive reaktion zur folge haben kann, die sich nicht immer therapieren lässt.

 

"der tod ist der sünde sold". was paulus über den "leib des todes" sagt, sollten wir, finde ich, realistischerweise nicht gering achten. das biochemische konglomerat sünde zerstört uns von innen und aussen, bis wir schliesslich daran sterben. von innen zb als säure. dass wir uns falsch ernähren ist in vieler hinsicht ein schwerwiegendes problem. das hauptproblem in der gestellten frage ist aber, dass die säure oder das ganze konglomerat an orte gelangt, wo es nicht hingehört. das geschieht durch überforderung, dadurch, dass es uns - von innen und aussen - in die unverhältnismässigkeit drängt. das konglomerat schafft sich so bahnen, die ohne diese erschöpfung nicht existieren würden. freilich geht es nicht darum, ein hypertrophes sündenbewusstsein zu schaffen. das kennzeichen der sich selbst offenbarenden wahrheit ist, dass sie befreiend ist, in unserer frage, dass sie heilsam ist. 

 

anfangs hochnebel, dann aber bei wunderbarem wetter: in der nachbarschaft wird eine grosse tanne gefällt. ast um ast kommt herunter, dann kleinere teile des stamms. zuletzt landen die verbleibenen fünf meter auf dem boden. ein zweistimmiges muhen zersägt in stunden, was in jahrzehnten gewachsen war. für einen moment schweigen - eine schülerin kommt nachhause. der baum ist besser, aber der strunk gefällt mir gerade so gut. 

 

religion ist passives anschauen des universums, das sich offenbart und den menschen tief berührt

 

friedrich scheiermacher

 

theologie ohne pronomen

und wenn doch

mit bedacht

 

im lotussitz auf meinem meditationsplatz

die umweltbelastung auf das elementare reduziert

 

ihre hand 

und vielleicht ihr bild

doch nicht unbedingt

 

die tradition des unsagbaren als wahrheitsmoment

 

jahwe war bis ins siebte jahrhundert vor unserer zeitrechnung mit aschera zusammen. der patriarchalische monotheismus hatte schon zuvor aus weiblichen gottheiten männliche gemacht. reformation als religionsoekumenische reintegration.

 

die welt erscheint mir als durchgehend kausal bis zur aufhebung der person. ich räume ein, dass mein verstand mit dem universum nicht fertig wird: rand oder kein rand, beides geht nicht. und dass zwei aufeinander zufahrende lichtstrahlen sich einander mit einfacher und nicht mit doppelter geschwindigkeit nähern, versteht das organ meiner vernunft verstand nicht. und da ist noch etwas mit der unmöglichkeit, ort und geschwindigkeit gleichzeitig zu bestimmen. eine apriorische freiheit finde ich darin nicht. die befreiung zu befreiender freiheit durch eine weitere kausa.

 

die durchgehende kausalität ist nicht eine wissenschaftliche aussage, sondern eine intuition. die wissenschaft sagt einerseits, der subatomare bereich sei nicht kausal, andererseits, die kausalität könne immer weiter hinab nachgewiesen werden. das ergibt: sie weiss es nicht.

 

wo eine welle genau anfängt oder aufhört, bleibe prinzipiell unbestimmt, wird mir von einem quantenphysikkundigen gesagt. vorgänge in der natur hätten daher immer ein kleines mass an unbestimmtheit. "prinzipiell" unbestimmt? welle? oder bis man auf etwas anderes kommt? 

 

dass in der zukünftigen vollkommenheit menschen verschiedenster hautfarben in gleichursprünglicher übereinstimmung vollkommen vereinigt sein werden, färbt positiv auf die gegenwart ab

 

all you need is love

 

alles, was du brauchst, ist alles

 

die alles verändernde vereinigung von allem mit alle

 

sammelband "deadline" - beitrag von mona vetsch

 

"morgen früh, wenn gott will, wirst du wieder geweckt"

 

an die redaktion "reformiert." habe ich mal geschrieben: ein solcher text gehört nicht in ein kinderlied

 

Sie beschreiben, dass der tod immer wieder Ihr thema war, was auch befremden ausgelöst habe. mal fragte ich mich, wie das wohl sei beim lesen meiner webseite: andauernd wieder das thema tod.

 

am anfang der sendung wurde zwar gesagt, dass der dezibel-wert allein den lärm nicht ausmacht. es fiel aber doch ein ganz wesentliches problem unter den tisch. ein beispiel: eine mitbewohnerin unter mir hatte eine hifi-anlage mit einem für mich entspannend klang. sie konnte hören, soviel sie wollte, so laut wie sie wollte: es war für mich relaxed. andererseits hatte sie einen fernseher. im verhältnis zur musikanlage hörte man den bei mir oben kaum, aber er hatte einen kantigen klang, der mich in kurzer zeit fertig machen konnte.

 

jeder elektronisch verarbeitete ton hat ein design, das wiederum uns designet 

 

du meinst du schiebst, und du wirst geschoben  (goethe)

 

dann die frage an jesus: war es klug, einseitig partei zu nehmen für die armen? bringt das nicht eine unselige polarisierung? und warum nach jerusalem hinaufziehen und im tempel für ordnung sorgen, wenn doch die verhaftung so gut wie sicher ist? oder haben dieses einseitige und die tempelaustreibung gar nie stattgefunden?

 

waren jesus und seine anhänger gewalttätig? in der meinung, sie könnten so das jüdische volk in näherer zukunft von der römischen gewaltherrschaft befreien? wurde die geschichte von jesus erst nach ihrem scheitern als nicht gewalttätig dargestellt, weil sie sich so im römischen reich besser und mit weniger risiko verbreiten liess? war das vorher ein mit der naherwartung verbundener enthusiasmus, der noch zu einem ende kommen musste? oder stammen stellen wie "ich bin nicht gekommen, frieden zu bringen, sondern das schwert" aus einer späteren zeit, von gruppierungen, die den gewalttätigen wiederstand wollten? sollte jesus enthusiastisch gewesen sein, würde das heissen, dass in ihm eine ihn selbst und andere verblendende aktivität war, die erst mit seinem tod zu einem ende kam.

 

ich könnte mir vorstellen, dass paulus im gespräch mit augenzeugen verschiedenste und auch abenteuerliche sich widersprechende geschichten zu hören bekam. sein seufzer "wir kennen jesus nicht mehr kata sarka (dem fleische nach)", wir wissen nicht mehr, wer und wie er in der zeit seiner öffentlichen wirksamkeit war, spricht manchem kritischen geist aus dem herzen.

 

"reformiert." geht stark vom jesuanischen aus. eine darstellung der positiven aspekte der paulinischen theologie findet sich da nie. ich halte seit einigen jahrzehnten ein bisschen dagegen. auf meiner webseite findet sich einiges dazu. meine meinung: die rechtfertigung der gottlosen durch den tod von christus ist grundlegender als die primäre option für die armen. zugleich sehe ich das pauluskritisch: nicht rechtfertigung aus glauben, sondern der glaube aus der rechtfertigung. zum mittelmeer: würde ich jesus nachfolgen, würde ich ein  nothelfersyndrom produzieren und als hilfloser helfer enden. das jesuanische ist für mich gestorben. von dem, was aus dem grab wieder hervorwächst, interessiert mich besonders der halm, der mit sanfter berührung die machthabenden von ihrer abgrundtiefen angst erlöst, in der sie ihre untergebenen durch autoritäres und gewalttätiges verhalten in die flucht schlagen. 

 

jesus hätte mich auch gar nicht in die nachfolge gerufen. so viel menschenkenntnis traue ich ihm zu. dass andere den akzent mehr auf symptombekämpfung legen, ist unabdingbar. dass andere es überhaupt anders sehen, bereitet mir keine probleme. worauf ich reagiere, ist die in meinem erfahrungsbereich schon fast stereotype selbstverständlich positive jesus-sicht begleitet von der negativen paulus-sicht. das problem dabei ist nicht die positive jesus-sicht, sondern die konsequente abwesenheit der positiven paulus-sicht.

 

beim einkaufen lache ich mit einem afrikaner über seine kleinen, die sich ungewollt aber gekonnt vor meinen einkaufswagen stellen - auf dem nachhauseweg eine wunderbare unterredung mit zwei nachbarskinder - den wunsch nach eigenen kindern nie verspürt

 

in der buddhanatur ist alles enthalten - das neue testament spricht von der bis hundertfachen gegenwart dessen, was man nicht beansprucht

 

wieweit schafft gott die welt durch den menschen?

 

gott ist auch ein kind

 

die erfüllung des kinderwunsches

 

paulus spricht in 1kor 15 vom sieg über den tod

 

ist der tod besiegt, ist alles besiegt

 

der tod des todes, seine verwandlung in leben: die ursprünglichste offenbarungswahrheit

 

dass die einen erwählt sind und die andern nicht: eine ansicht, die im schauen von angesicht zu angesicht hinfällig wird

 

durch worte, die unsere eigenverantwortung ansprechen, sie schaffen, werden wir erst zu verantwortungsbewussten, eigenverantwortlichen personen

 

auf die frage nach dem bösen gibt es im licht der vernunft und im licht der offenbarung keine vollständige antwort - vielleicht damit wir nicht zu einem auf die nase gefallenen sagen können: darum bist du auf die nase gefallen

 

keine theorie - vielleicht punktuell aufgrund von offenbarung einsicht

 

in der zukünftigen vollkommenheit wird allen alles zum guten mitwirken (rm 8.28 a ohne b, oder mit b, aber "die" = alle)

 

"was tanzen Sie am liebsten?"

 

das untanzbare 

 

"wer tanzt schon zu musik von schostakowitsch?" fragt jörg steiner. als 2011 am musikfestival "flucht" im foyer des stadttheaters in bern klaviermusik dieses komponisten angesagt war, nahm ich die gelegenheit sogleich wahr. tanz ist die verarbeitung der geschichte des universums. es wurde zu einer der besten verarbeitungen. einige schauten offenbar zu und lachten mich nach dem konzert von innen heraus an.

 

die beste formulierung, die ich bisher gehört habe: luther hatte angst, die juden könnten sein reformationswerk zerstören.  eine andere ursache vermute ich in der akzentuierung der rechtfertigung "aus glauben". wenn wir nach der ursprünglichsten wahrheit fragen, kommen wir, finde ich, dazu, dass  a l l e  mit der intensität eines rechtsurteils, das alle anderen urteile ausser kraft setzt, bejaht werden.

 

kürzer, verständlicher, seltener

 

maria magdalena wird ja wohl wissen, dass sie als frauen zuletzt bei jesus bleiben konnten, weil sie nichts zu befürchten hatten - und wenn sie sagt, paulus habe den frauen nicht in die augen sehen können: warum erwähnt sie nicht, dass er vollkommenheit als schauen von angesicht zu angesicht charakterisierte - was nicht vollständig möglich ist, solange zwei sich als erwählte verstehen und andere als verworfene 

 

"der mond ein teil von gott", sagte ein gesprächspartner von m auf einer entsprechenden wanderung. von einem dorfverein sind wir mehr teil als schöpfung, von der alles verändernden vereinigung von allem mit allem mehr schöpfung als teil, weil sie uns aus dem nichts ins dasein ruft und, wenn wir sterben, auferweckt.

 

"ich mag schöne lange sätze" (marius schären), die sich auf dem internet nicht grosser beliebtheit erfreuen, aber nichtsdestotrotz von uns nicht vergessen werden, die wir, bei aller tücke die dies haben kann, es als einen grossen vorteil ansehen und betrachten, dass es in diesem netze möglich ist, texte eins zu eins zu publizieren, ohne dass zuvor eine redaktion sie verändert, nicht immer zum guten, manchmal zugegebenermassen schon, aber mir schon obkommen ist, dass eine redaktion in einem meiner feder entflossenen texte - damals noch - ein kant-zitat abzuändern und in seinem sinne zu entstellen sich erdreis... erlaubte, anderen zur desorientierung und mir zum missbehagen, das sich im übrigen andererseits, im unterschied zu buch und zeitung, auch durch die andauernde elektronische exposition in der wiedergabe von ton und bild manifestieren kann - sie kann auch gut tun - , was leider in solchen sonst geschätzten beiträgen ausnahmslos unter den tisch fällt, worüber auch sonst kaum orientierung zu finden ist, obschon es in sachen wohlbefinden und psychisch-psychosomatischer gesundheit viel ausmachen kann, ob wir zum beispiel einen für uns geeigneten personal computer verwenden oder nicht, wes behufs uns manchmal die verpackung oder das äussere des geräts hinwiese - schöner verschreiber - vermittelt im sinne einer einheit und übereinstimmung des äusseren und des inneren, was uns kraft dieses letzten wortes zu einem würdigen abschlusse dieses zu ehren des online redaktors in voller absicht und bei vollem bewusstsein sehr lang gedehnten, in seiner vollen schönheit daherkommenden - ja einherfliessenden - satzgebildes führt und auch führen soll, ja führen darf, nur dass wir wie immer - wo möglich - auf den punkt am schluss verzichten, was offenheit symbolisiert, was sich ja gehört, was wir auch gerne tun und gerne sind

 

sie kam mir vor

als würde sie im kino

auf die sexszene warten

 

was nützt nech dfreiheit, we dr nid frei heit? 

 

was nützt nech dfreizit, we dr nid frei sit?

 

"im christlichen glauben gehen wir davon aus, dass einem das, worauf es letztlich ankommt, nur geschenkt werden kann. man kann es nicht ergreifen." man kann aber das, was einem geschenkt wird, ergreifen. oder es kann einem geschenkt werden, etwas ergreifen zu können. in der formulierung von isabelle noth fehlt mir das haptische. nicht so gesund im internet-zeitalter.

 

narzissmus gibt es auch im kollektiv

 

für einen naturnahen öv 

 

schöpfung durch das wort 

gerechtgesprochen 

gerechtgemacht

 

adam und eva habe sich auch verteidigt, und ihre argumentation wurde anerkannt - nach dem essen vom baum geht es manchmal nicht ohne sich selbst zu rechtfertigen, zb dann, wenn jemand seinen eigenen fehler nicht sieht und den des andern verdoppelt

 

inzwischen sind es ganze 37 jahre her, seit ich etwa ein halbes jahr lang immer wieder "die grosse atmung" erlebt habe. durch für mich völlig ungeeignete anweisungen in meditation und gesang und allerlei andere überforderungen kam sie mir abhanden. ich sage nicht, dass meine meditation heute schlechter ist. sie ist mehr durch das sich selbst offenbarende wort geprägt, das an dem widerstand, der der atmung entgegensteht, arbeitet. möglicherweise befinde ich mich in einer atempause. stille kommt dadurch zu stande, dass bestimmte neurologische hemisphären lebendig werden. da hört auch das konstruieren von zeit auf. die nicht konstruierte zeit. das ewige wird zeitlich und macht damit das zeitliche ewig. luther sagte, dass von einem bestimmten grad von anfechtung an die spirituellen möglichkeiten, wie eben zb der zugang durch die atmung, nichts mehr bringen. die gegenseitige durchdringung der verschiedenen meditationswege.

 

die zeit anhalten?

 

wenn sie will

steht sie von selbst still

 

eventuell wieder aufkommenden

blitz und donner

im nacken

 

im dauerlauf

der die wahrnehmung vervollständigt

durch den weinberg

 

die zikaden singen

 

nationalhymne (landesmeditation)

 

u der murtesee

u der vierwaldstättersee

u all die seee

won i i üsem land scho ha gseh

 

u der mythe

u der niese

u all die bärge

wo i üsem land süsch no stöh

 

rumantsch

französisch

italiänisch

u all die sprache

wo me i üsem land süsch no redt

 

u der bundesrat

u der nationalrat

u all die versammlige

wo drin gfochte wird

 

u die müetere

u die töchtere

u all die lüt

wos i üsem land süsch no git

 

u de chönntemer alli uf eim ton blibe

und üs einig sy

u de chönntemer e zwöite ton wage

und üs usenandersetze

 

ch ch ch ch

ch ch ch ch

 

fanfaren, auch zwischen den strophen

 

schlussakkord

 

"nur wo du zu fuss warst, bist du auch wirklich gewesen" (goethe)

 

dass die schöpfung bewahrt wird, auch wenn sie zerstört wird, ist die motivation, sie zu bewahren

 

der geist weht, wo er will – ausser dass er das mit ha ruah ausmachen muss: wo sie und wo er

 

wachsdum

 

we mer so wyterbbure

si mer gli numeno wachsfigure

 

wenn man sich etwas mit diesem thema befasst, staunt man, wer alles vor der patriarchalischen phase eine frau war und wer mit wem zusammen war - der mensch wird in gen 1.27 "als mann und frau" verstanden, auch sie ist gottähnlich, beide zusammen ergeben erst das vollständige ebenbild

 

um den strunk herum pracht

 

ohnehin unangemessen

können wir vergessen

 

deus semper maior  

 

besser als wir bisher gemeint haben

 

ich schliesse daraus: der präsident des sek ist durchaus bereit, kritik entgegenzunehmen, aber es kommt auf die schwingungen an, die dabei mitschwingen. durch das schwingfest angewärmt, wird er vielleicht hier mit uns mitschwingen und seinen kollegen frank mathwig auch noch grad mitbringen.

 

die kolumnen von lorenz marti, die ich in all den jahren zu vielleicht 80% geesen (schöner verschreiber) habe - Sie verstehen: nicht 80% einer kolumne, sondern 80% aller kolumnen - , finde ich  g u t . andererseits habe ich mich immer wieder etwa gefragt: warum immer derselbe kolumnist, gewissermassen der headliner von reformiert., der zwar reformiert geprägt ist, aber doch eigentlich mit der der evangelisch-reformierten kirche zugeordneten protestantischen theologie nichts - was immer "nichts" genau heisst - am hut hat? eine antwort ist vielleicht: weil es der grossen mehrheit genauso ergeht. nur ist die theologische wahrheit etwas, wofür man sich nicht a se (von sich aus) interessieren kann. dass es darum geht, fragen zu beantworten, ist zwar relevant. grundlegender ist aber, dass es nicht nur nicht möglich ist, von sich aus auf antworten zu kommen, sondern auch nicht möglich, von sich aus auf die relevanten fragen zu kommen. natürlich: im erkenntnisbereich der vernunft und in bezug auf andere geschöpfliche wesen schon, aber in bezug auf die sich selbst offenbarende wahrheit nicht. diese offenbart sich andererseits wann, wo und wie sie will. und ich möchte keinesfalls ausschliessen, dass sie sich auch durch gute kolumnen offenbart hat und sich durch das in uns durch sie angesammelte muskelfleisch, fett etc nachwievor offenbart.

 

orange - ruhig und zugleich neue perspektiven eröffnend

 

das christentum kann als theismus bezeichnet werden, weil auch die menschwerdung auf gott zurückgeführt werden kann

 

in der welt, um acht nach zwölf, in der nadelartige flugzeuge geplant werden, mit denen von zürich aus sydney in einer stunde erreicht werden kann, statt wie heute in mehr als 20 stunden. die frage ist: wie können wir leben, ohne das zu brauchen? d a würde ich investieren.

 

zu einem reformierten christentum im sinne von "reformiert." könnten Sie relativ leicht konvertieren. über die trinitätslehre habe ich da nur gelesen, dass sie nicht biblisch begründet sei und die meisten sich keinen reim daraus machen könnten, wie drei eins sein können - und das erst noch nicht im print. "reformiert." könnte dann gleich auch zu Ihrer religion übertreten. einerseits ist das gar nicht ein schlechtes zeichen: zum zusammenleben verschiedener religionen, nicht-religionen und kulturen gehört das abtun der erkenntnis, das schauen von angesicht zu angesicht. nicht unbedingt in der vollkommenen version von 1kor 13, aber einfach ganz gewöhnlich. andererseits geht es neben der ethischen frage, von der auch Ihr beitrag geprägt ist, um die frage, was uns denn sonst noch zum zusammenleben befreit. und in dieser "befreiungstheologie" ist reformiert nicht so stark. eine konversion empfehle ich nicht.

 

ein konzert in einer ausstellung von bildern verstorbener, die sich einverstanden erklärt hatten, kurz vor ihrem tod fotografiert zu werden, und nach ihrem tod wieder. das publikum sass vorne, eine kunst des lebens, die mir erlaubte, hinten bei den bildern z'tanz zu sein, wodurch ich mehr sah. warum gefielen sie mir besser als gestorbene? weil erleuchtete während des lebens gestorben sind, und sie diesen nach dem tod ähnlicher waren. 

 

die rechtfertigung der gottlosen ist grundlegender als die parteinahme für die benachteiligten. warum lassen sie sich nichts sagen? liegt es womöglich an dem, was wir sagen? damit sage ich nichts gegen den einsatz für die benachteiligten und verfolgten. aber ich habe auch eine kritische anfrage an jesus, so wie er in den evangelien dargestellt wird: könnte nicht diese einseitigkeit für die schwachen und gegen die, welche an der macht sind, ein grund für die unselige polarisierung sein? wenn die gemeinen nicht verstanden werden, bleiben sie gemein. wenn die ungerechten nicht gerecht gemacht werden, bleiben sie ungerecht.

 

"christus hat die fesseln des todes zerrissen", heisst es in einer liturgie. das glaube ich nicht. er hat sich nicht selbst auferweckt. darum könnte ich auch das zitat oben nicht einfach so unterschreiben.

 

sich würdelos verhalten kann man wohl schon, indem man etwas tut, wodurch man seine eigene würde oder auch die von andern verletzt. dadurch verliert man aber seine würde nicht. die menschenwürde auch einer sich würdelos verhaltenden person soll geachtet werden.

 

durch weglassen von anrede und gruss kann ku entstehen. dieses japanische wort heisst übersetzt leere, was wir manchmal als negativ empfinden. die kuh ist aber symbol für fruchtbarkeit und kraft.

 

mich interessiert das, was ausserhalb des sichtbaren universums ist. es offenbart sich als etwas, was überall ist. wenn es sich offenbart, wird es auch sichtbar. es schafft einen neuen himmel und eine neue erde, eine von grund auf erneuerte welt und weltwahrnehmung, die uns vieles, wie zb den flug zum mars, ein one way ticket für einen bruchteil eines millimeters, erspart.

 

dass wir alle sterben werden - "absolut sicher" ist auch das nicht, auch nicht "gewiss". gewissheit finden wir in einer vertrauensbeziehung: "ich werde dich morgen früh wecken." dass alle sterben werden, ist auch in diesem sinne gewiss. soweit wir gestorben sind, leben wir. die verheissung des todes als verheissung des lebens.

 

endlich habe ich begriffen, warum ein schnell dahin fahrende uhr langsamer geht: in einer lichtuhr geht licht auf und ab. wenn die uhr bewegt wird, muss das licht eine weitere strecke zurücklegen, bis es von oben nach unten resp. von unten nach oben gelangt ist. weil die lichtgeschwindigkeit konstant ist, braucht es für die weitere strecke länger. die entscheidende information war, dass licht sich in der uhr bewegt.

 

das schwarze doch

 

ein verschreiber

 

die rechtfertigung der reichen - wie sollen sie sonst gerecht werden?

 

vielleicht bin ich der einzige, der findet, dass wahrheit und leben sich auch anders organisieren könnten als als kirche. diese umorganisation wäre allerdings eine logistische herkulesarbeit. ginge dabei wesentliches verloren, würde tatsächlich etwas fehlen. andererseits: mit dem ende der kirche - das ich als kombination von desinteresse und vereinigung der religionen und nicht-religionen für eine fernere zukunft nicht ausschliessen möchte - wären nicht notwendig hopfen und malz verloren.

 

der glaube macht uns bereits zu christen, bevor wir etwas tun. aber mich interessiert mehr das, was noch vor dem glauben ist.

 

friedrich schleiermacher ist, finde ich, mit seiner identifikation von gott und universum im recht. nur muss man bedenken, dass dass die planetin erde und wir auch bestandteil des universums sind. universum heisst, dass wir mit dem universum vereinigt sind. oder allgemeiner gesagt: das mit sich selbst vereinigte universum, das in seiner tiefe, auf seinem grund, wo alles in allem ist, liebe ist. der vater erscheint mir als die finsterste nacht, die die sterne, den sohn, erleuchtet. bleibe ich aber bei dieser tradition, werden in mir das oberste und das unterste bewusstseinszentrum zu stark angesprochen, und das zweitoberste und das zweitunterste zuwenig. so komme ich darauf, dass gott auch mutter ist. die aktivierung der bewusstseinszentren gleicht sich damit aus, und die finsternis, wird zu einem weniger oder nicht mehr finsteren dunkel. das finsterste und zugleich hellste bleibt als möglichkeit erhalten, ist aber in der vollständigeren erfahrung nicht dominant. eine freundlichere nacht erleuchtet die sterne, und die sterne, auch nicht nur männlich, erleuchten wiederum die nacht. nun kann es sein, dass diese sterne sich sammeln und zu einer gestalt werden, die mir als bild erscheint. das kann eine person sein, die ich kenne. man muss aber bedenken, dass die wahrnehmung dieser person aus dieser person selbst und meiner projektion besteht. sehr wesentlich finde ich auch, dass es nicht bei der elternbeziehung und beim familiären bleibt: das, was geschieht, wenn eine tochter der einen familie und ein sohn einer andern familie einander kennenlernen, die ganze schöpfung als gleichnis. alles ist buddha, sagt die religion, die meines erachtens zu unseren interessantesten gesprächspartnerinnen gehört. in einem einzelnen offenbart sich das ganze, die alles verändernde vereinigung von allem mit allem. da wäre noch vieles auszuführen. aber ich glaube, es ist genug, und auch Sie haben genug.

 

als ich 1978 das erste mal in tübingen studierte, sagte ich: "alles kommt von gott." da kam ich bei jürgen moltmann und eberhard jüngel ganz schön in die bredouille. wer das behaupte, mache ihn zu einem sadisten, rief moltmann in der vorlesung aus - ich meinte, gerade nicht. jüngel lud mich auf einen spaziergang ein und argumentierte mit der relativitätstheorie, und mit deutlichem hinweis, auf die weigerung, die frage nach dem bösen zu beantworten, womit die theologie (wie schon luther) in den siebzigerjahren gerade begonnen hatte - und mit dem rat, ich solle mal so recht sündigen, was ich in der folgenden nacht mit meiner ersten liebe auch tat - eine wunderbare sünde, die aber nicht so effektiv war. auch wenn wir sagen, dass alles von gott komme, wissen wir immer noch nicht, warum. die vollständige antwort erst in der zukünftigen vollkommenheit, in der allen alles zum guten mitwirken wird.

 

tausend suchanfragen belasten das klima wie eine autofahrt von einem kilometer. das sagt mir am meisten. viel belastung natürlich bei produktion, transport und entsorgung. pc/internet erscheint mir aber trotzdem im vergleich umweltfreundlich.

 

das sei doch das schöne am christentum, sagt madonna: dass in jeder kirche ein weitgehend nackter mann hänge - dabei bedenkt sie nicht, dass das nicht freiwillig war

 

niemand nicht