2016

 

 

die schrift reduziert sich in meinen augen auf den tod als wahrheitsmoment in der wahrheit, der alles reflektiert, aus dem alles gewissermassen hervorwächst - oder anders gesagt: was aus dem grab wieder hervorspriesst, das ist es

 

"mir sind die 10 gebote als universelles recht wichtiger"

 

was ermöglicht aber ihre interpretation im denken und im handeln?

 

gott und schöpfung

das eine

 

das sich uns verständlich macht, indem es phänomene der zweiheit auf sich selbst projiziert 

 

aus dem alles hervogeht. . .

 

das wort gott hat zwei bedeutungen

 

das eine und eines unterschieden von einem von zweiten

 

wie würde jesus abstimmen? das geheimnis geht mit der zeit, telepathie statt telefon: ihn fragen, was er - ganz und gar gestorben, ganz und gar lebendig - heute dazu sagt

 

inzwischen völlig international

vereinigt mit der ganzen welt

kosmos, universum und insbesondere auch natur 

 

er imponiert mir dann, wenn in ihm die alles verändernde vereinigung von allem mit allem gefunden werden kann

 

es gehört zu seinem wesen

einen schritt zurückzutreten

 

sie

 

das wort vom schwert, später hinzugefügt von kreisen, die am gewalttätigen widerstand gegen das römische reich interessiert waren, oder als eine art paradoxe intervention gegenüber denen, die seine ethik der gewaltlosigkeit idealistisch verabsolutierten

 

und mit deinem ganzen denken

liebe ist verantwortungsethik

jede entscheidung

ob ja oder nein

aus ihr

  

buddha sei im nirvana weder person noch nicht person, sagt ein lehrer, "die sprache versagt" - hat doch aber eben gerade etwas gesagt

 

"keine eigenschaften", sagt ein denker - und nennt dann gleich einige

 

es ist meines erachtens ratsam, dass wir uns hin und wieder fragen, wie viele stockschläge wir für unsere worte von einem mittelalterlichen zen-meister abbekommen würden

 

kern als kern oder als beziehung mehrerer schalen - ich finde, das metaphysische denken mit seinen grundkategorien wesen, natur, substanz und das nicht-metaphysische denken mit seinen grundkategorien beziehung und ereignis könnten aufhören, einander zu bekämpfen: denn nur eines nützt uns einseitig ab, während beide zusammen uns erfüllen

 

die beziehung der drei schalen ist nicht immer schon "da", aber sie existiert von ewigkeit her

 

wenn das unfassbare sich fassbar macht, wird es fassbar - aber nicht "unvergleichlich"

 

sowohl die verheissung, dass die welt eines auch die nacht integrierenden tages vollkommen sein wird, wie auch, dass sie buddhanatur hat, verändert unsere beziehung zu ihr

 

wahrheit als die beide verändernde vereinigung von beiden

 

ich werde mich offenbaren (joh 14.21)

 

medien nehmen kontakt zu verstorbenen auf. die, welche die religionen und nicht-religionen vor jahrhunderten und jahrtausenden begründet und repräsentiert haben, sind längst verstorben. sie haben sich - ganz und gar gestorben, ganz und gar lebendig, belebt und durchlebt - längst verständigt und sind in gleichursprünglicher übereinstimmung vereinigt. an zukünftigen universitäten wird wohl weiterhin historische forschung betrieben werden, aber ich könnte mir vorstellen, dass auch ein austausch stattfinden wird betreffend der kontaktaufnahme mit ihnen. offenbarung - die transformation der wahrnehmung ist inbegriffen - bedeutet wohl auch, dass unsere telepathische wahrnehmung eingeschaltet wird. ich finde kein besseres wort. das gewählte wort darf sie nämlich nicht wieder ausschalten. sollten unter ihnen einige sein, die die gegenwart ohne zu sterben verlassen haben, sind auch sie mit den anderen vereinigt und auch sie teilen sich uns mit. die historische forschung ist das eine, das als bestandteil der reflexion von religion und nicht-religion wohl unabdingbar bleibt. das andere ist aber, dass es nicht nur darum geht, wie diese personen damals waren, was sie damals gesagt und getan haben, sondern ebenso darum, wie sie heute, hunderte oder tausende jahre später sind, was sie sagen und was sie tun. es könnte darauf hinauslaufen, dass sie sich uns während unserer historischen arbeit offenbaren und ebendies die quintessenz dieser arbeit ist.

  

die tiefe ist sowohl in der seele wie im universum vergangenheit

 

und dass die zukunft andauern hereinströmt, stört nur, wenn es neurotisch ist

 

so wie er jetzt ist

zuerst oberflächlich

 

aber zweitausend jahre alt

 

das geheimnis geht mit der zeit - derselbe gestern, heute und für immer - gerade deshalb heute anders als damals

 

sah jesus die kranken, starb er während seines lebens. der tod in ihnen, der tötende, krankmachende tod, starb mit ihm - und sie wurden gesund. die rechtfertigung der gottlosen durch den tod von christus: sie sterben mit ihm und werden zu solchen, die anderen und sich selbst gerecht werden können. ich finde, Sie bauen da einen gegensatz auf, der nicht der "erbauung" dient. vera kast und andere sagen, wenn ich recht verstehe, der wille, gesund zu werden, sei die voraussetzung zur heilung. das empfinde ich als geradezu unmenschlich. "willst du gesund werden?" ist gleichbedeutend mit der frage, die uns heute gestellt wird: "sind Sie mit der behandlung einverstanden?" die gottlosen wollen nichts anderes als krank sein und es immer mehr werden, ohne zu merken, dass sie es sind. sich einverstanden erklären können sie nur, wenn die frage die befreiung dazu enthält. es geht auch nicht darum, dass wir den menschen erklären müssen, dass sie sünder sind, sondern darum, dass wir sie für gottlose halten, und das sich selbst offenbarende wort von der rechtfertigung der gottlosen unsere beziehung zu ihnen heilt.

 

"wir sind opfer einer geschichte von milliarden von jahren", habe ich heute geschrieben, "wer uns zuallerletzt etwas vorzuwerfen hat, ist der urheber des ganzen." eigenartiger zufall, dass ich ein paar stunden später bei Ihnen ähnliche gottlosigkeiten lese, was sonst nie geschrieben wird: "der eigentliche verantwortliche ist gott", Sie schreiben von seiner schuld, seiner schande und von der fragwürdigen einrichtung des gartens eden. vor einiger zeit habe ich mal die behauptung aufgestellt, gott sei einem vater vergleichbar, der seinen kindern zwar verbiete, mit den küchenmessern zu spielen, aber nicht dafür sorgt, dass sie nicht damit aufeinander losgehen. gleichzeitig mit dem satz vom nicht vorwerfen, dachte ich mir aber, dass das wohl nicht die endstation sei. theologie ist metaphorische sprache. dass der sohn vom zorn des vaters getroffen wird, heisst, dass er von den konsequenzen der verdrängung der wahrheit (rm 1.18) getroffen wird. die identifikation von gott und universum, in der sich das universum allerding als etwas noch anderes erweist, als wir bisher gedacht haben. und so werde ich meine auffassung vom vorwerfen mit der zeit modifizieren. aber "sich nicht von falschem respekt leiten lassen", "den mund aufmachen", sympathisch. meine devise, sich von einem gottesverständnis zu lösen, in dem gott mich zwar schafft, aber dann berechtigt wäre, mich aufzugeben, hat mir vor einigen monaten die verzückung eines "gefällt mir" von nn eingebracht. wir sind schon fast ein team. 

 

wie wäre das weltgeschehen verlaufen, wenn gott in seiner (seiner?) tiefsten ursprünglichkeit nicht nur als vater verstanden worden wäre? wäre jesus eventuell nicht nach jerusalem hinaufgezogen und hätte lange, vielleicht in galiläa, gewirkt? oder hätte er die heilige  stadt unbeschadet betreten können? irgendwann könnte es sich empfehlen, dem rat des bodhidharma zu folgen - den seine scholastischen gegner auch töten, vergiften wollten - , nicht den sand am meer zu zählen, weil wir ihn sonst nicht mehr durch die eine hand rieseln spüren.

 

der tod von christus ist das ende der jüdisch-christlichen tradition und ihre integration in die alles verändernde vereinigung von allem mit allem (1kor 15.28; 13.12)

 

"die idee, wo sie zum leben durchdringt, gibt eine unermessliche kraft und stärke." (johann gottlieb fichte) die idee erscheint. daraus entwickelt sich eine lehre, eine ideologie, die ihr zum durchbruch verhelfen soll. ohne das keine humanität. ist die idee eine metaphysische wesenheit, wie bei platon, oder, wie bei karl marx, bedingt durch wirtschaftliche verhältnisse? kommen in ihr nur allzu profane interessen zum ausdruck? aus letzterem entwickelte sich der negativbegriff "ideologie", in der eben dann die idee nicht mehr "zum leben durchdringt".

 

"aber in behandlung bist du nicht ? respekt den wahn heutzutage freiwillig auszuleben. . ."

 

mit der hand, mit der sie mich berührt, ist sie vollkommen vereinigt - die therapeutische wirkung ist o.k. - und das, weil sie mich vollkommen bejaht, was nicht ohne zusammenhang ist mit dem ja, das tote lebendig macht

 

leben heisst auch die ursuppe auslöffeln. wenn wir besser sind, dann weil wir den besseren löffel erwischt haben. was wir tun, hat eine geschichte von milliarden von jahren. in der erbsünde gibt es nur kausalität, in der persönlichen sünde keine kausalität. ohne dieses existentielle, emotionale kommen wir nicht aus. es ist bestandteil des wortes, durch das die welt geschaffen wird. in der urknalltherapie (kein eingetragenes warenzeichen wink-emoticon) geht es darum, hinter den urknall zurückzugehen, bis zur singularität, in der es keine zweiheit mehr gibt, keine ursache, die eine wirkung haben könnte.

 

ein dreistufenmodell:

 

die gewaltprävention aus dem islam

aus dem islam und dem christentum

aus allen religionen und insbesondere auch nicht-religionen

 

bei beachtung der interferenz

 

allermeistens hat gewalt nichts mit religion zu tun - gegenthese: gewalt hat immer mit religion zu tun, weil sie durch sie nicht verhindert worden ist

 

pid - psalm 8: "alles hast du ihm unter die füsse gelegt", ist die entscheidende aussage. "es ist uns alles anvertraut", interpretiert hermann ringeling. wir können uns nicht aus der verantwortung stehlen und sagen: das ist schöpfung, da dürfen wir nicht eingreifen. andererseits: im reagenzglas wird der embryo geschädigt. das salomonische urteil wäre, ihn nicht zu erzeugen. bei pid weiss auch salomo nicht weiter. ist der sündenfall mal geschehen, geht es auch um schadensbegrenzung. in der buddhanatur ist alles enthalten, und das neue testament spricht von der bis hundertfachen gegenwart dessen, was man nicht beansprucht. auch hier kommt gewalt durch die unvollständige wahrnehmung der religion ihrer inhalte zustande.

 

immer noch mehr gestorben

 

so kennen wir die konjugation 

 

lebendig

lebendiger

am lebendigsten

 

aber ihre schwester

 

tot

toter

am totesten

 

ist jedenfalls nicht selbstverständlich

 

coincidentia oppositorum: dadurch dass sie immer weitergestorben sind, sind sie immer lebendiger geworden

 

Sie werden vielleicht sagen: "der schreibt wieder etwas viel!" aber wir haben es mit einem geist zu tun, der solche fragen erörtert

 

-us?

oder aus dem verborgenen ihr kuss?

 

ich habe die elektronische welt verlassen 

eine andere kommt darunter hervor

 

wie, wenn nun aber die erfahrung die ist, dass die worte der vater, der sohn und der geist eine männliche erfahrung erzeugen und diese in ihrer dominanz ein krampf ist und krank macht?

 

ich muss korrigieren: pferdemist ist aromatherapie. und der nutzen der weltraumforschung besteht darin, dass sie urknalltherapie ist: was heute geschieht, hat eine geschichte von milliarden von jahren. die urknalltherapie geht zurück bis vor den urknall, wo es keine ursache mehr gibt, die eine wirkung haben könnte.

 

erinnert mich an die zeit des konfirmationsunterrichts anfang siebzigerjahre, als wir 25 mal in die kirche "mussten". mit dem fahrrad gelangte ich durch die winterkälte in ein abgelegenes kirchlein, wo ein pfarrer aus deutschland die "ideale liebe" predigte, ohne dass der geringste kritische gedanke mich störte. ich spürte etwas in meinen auftauenden händen, dem ich bis heute in meiner theolgischen reflexion nachgehe. 

 

wie kam es zur überschrift "diesseits von eden?" das wäre ja das tohuwabohu. das kreative chaos? im sinne der bekenntnisfreiheit? oder der leibfeindlichkeit? wie ich auf diesseits.ch näheres erkunden will, die beruhigung: nichts von eden. was aber bleibt: das diesseits-problem. wenn der chronos den kairos durchkreuzt, warum denn nur der punkt auf dem chronos? ist nicht der kairos die gegenwart des zukünftigen, gegenwart als vereinigung mit der vergangenheit, die aufhebung des gegensatzes von diesseits und jenseits? mein commitment ist das mit der coincidentia oppositorum. die seele und das universum sind in ihrer tiefe vergangenheit. der akzent hier und jetzt hat die tendenz zur oberflächlichkeit. muss nicht sein. aber zum programm würde ich ihn nicht machen. tatsächlich "muss das leben nicht überwunden werden, um gott zu begegnen", aber diese begegnung ist der tod des todes, der anders unser leben bestimmt.

 

gott ist, finde ich, nicht nur die alle menschen verändernde vereinigung aller menschen, sondern, ohne diese beschränkung auf die menschheit, die alles verändernde vereinigung von überhaupt allem. man kommt fast nicht darum herum, das als liebe zu bezeichnen.

 

kinder kommen aus einem gesamten (was ich unter schöpfung verstehe) - und doch wird zu recht gesagt, sie seien von ihren eltern gezeugt worden 

 

abraham glaubt gott, dass er so viele nachkommen haben werde wie sterne am himmel. das wird ihm als gerechtigkeit angerechnet. eine hochproblematische stelle. die vielzahl - das realisieren wir gerade heute - ist eines der grössten probleme.

 

ihr habt gehört, dass gesagt ist zu den alten: seid fruchtbar und mehret euch. ich aber sage euch: wenn ihr da übertreibt, werdet ihr in die akw-strategie einsteigen müssen, viele werden krank werden und sterben, und ihr wisst dann nicht, wie ihr den müll entsorgen sollt.

 

das hat jesus nicht gesagt

 

hier hat er versagt

 

und doch weiss man nicht, ob die kritik greift: was hat die überlieferung verdeckt?

 

hin und wieder denke ich, es wäre gut gewesen, mit buddha rücksprache zu nehmen. "neues leben, neues leiden", sagt dieser. das ist nicht das einzige. aber als aspekt schadet es nicht.

 

o say it, if you like many bears in your eyes

and you say: yes spin away

and I spin for you

'cause I can just spin for two

 

she is living in a church

on the second floor

and she says: o come to me

I stand at the door

 

diesen song hat m mit 12 oder 13 geschrieben. als er in der kinderlehre sass, begannen sich diese gedanken - gewissermassen in seinem hinterkopf - zu entwickeln. second floor: orgelempore, hinter denen, die in der kirche sitzen. dort hat sie eine art wohnung eingerichtet. dorthin lädt sie ihn ein.

 

negare, elevare, conservare (g.w.f. hegel)

 

der name christus spricht das arationale bewusstsein an, das ich allerdings allen anderen nicht absprechen möchte

 

ja, schönheit lässt sich nicht besitzen. ergreift man besitz von ihr, geht sie kaputt. "wissen ist wandlung", zitiert erich fromm eine östliche weisheit. dabei versteht er wandlung als etwas wünschenswertes. wird etwas ins bewusstsein hinaufgezogen, kann es sich aber auch negativ wandeln. was in den kopf steigt, ist nicht mehr da. je nachdem, wie es wahrgenommen und anerkannt wird, kann es sich entfalten und aufblühen. mir geht es um die nachwirkung. sie ist bei mir bei beiden beiträgen gut. und das wünsche ich auch nn.