dialog

 

 

buddha starb während des lebens und kam zur erleuchtung

 

hiob hat gott gesehen - darum nehme ich an, dass er

durch den tod während des lebens geheilt wurde

 

einer ist gestorben, darum sind alle gestorben, und sie wandeln

in einem von grund auf erneuerten leben

 

als der prophet mohammed die ungerechtigkeit in der gesellschaft, in der er lebte, sah, wurde er dadurch so getroffen, dass er war "wie tot" (ein islamwissenschaftler aus dem islam), seine umgebung meinte, er sei gestorben. das hat ihn aber lebendig gemacht, und er wandelte die sehr ungerechte gesellschaft in eine sehr viel gerechtere gesellschaft. 

 

auch wahre, erlösende schönheit entsteht durch die lebendigkeit, die aus dem tod während des lebens hervorgeht

 

soweit wir mit buddha, hiob, christus und dem propheten mohammed gestorben sind, leben wir in nostra aetate

 

auch mit den ahninnen

 

soweit wir während des lebens gestorben sind

ist der tod in uns gestorben

der uns sonst bestimmt

 

was uns lebendig macht

belebt

durchlebt

 

der tod des todes und seine verwandlung

in lebendig machendes leben

 

die überwindung jeder trennung

 

die elementarste wahrheit

 

alle haben buddhanatur, sind damit begabt, während ihres lebens zu sterben und aus ihrem narzisstischen traum zu erwachen, coincidentia oppositorum von theismus und atheismus

 

die tradition des islam sagt, jesus sei kurz vor seiner kreuzigung in den himmel erhoben worden, ein anderer sei an seiner stelle gekreuzigt worden. in der wissenschaft wird aber die meinung vertreten, der tiefere sinn, die ursprüngliche bedeutung von sure 4.157f sei: obschon jesus getötet worden ist, ist sein leben und sein werk nicht zerstört worden, "denn allah hat ihn zu sich erhoben." 

 

es gibt offenbar koranstellen, die seinen tod als selbstverständlich voraussetzen

http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article153734726/Das-Jesus-Geheimnis-im-Buch-der-Muslime.html

 

wollte er seine sache in jerusalem vertreten, damit, auch wenn, obschon er umgebracht wird? der philipperhymnus sagt, jesus habe sich erniedrigt. grundlegender ist, dass er von seinem vater erniedrigt worden ist. 

 

man darf die verschiedenen motive, die zur kreuzigung geführt haben, nicht auseinandernehmen. insbesondere muss man bedenken, dass dies alles in einem politischen kontext geschah. wer seine sache effektiv verbreiten wollte, musste am passah nach jerusalem gehen. das ging nicht ohne lebensgefahr und geschah möglicherweise im wissen um den tod. 

 

andererseits fragt es sich, ob es nicht eine andere möglichkeit gegeben hätte: ohne "der eifer für dein haus wird mich verzehren", ohne gang nach jerusalem, mehr im sinne von lao-tse "das weiche ist stärker als das harte". buddha setzte sich zuerst hin und machte dann etwas anderes, als er vorher gemacht hätte. das gibt es bei jesus auch, er ging immer wieder an den ölberg, aber weniger ausgeprägt. tendenziell denke ich, jesus ist nicht gottes sohn, nicht kategorial anders. was er machte, war seine historische bestimmung, aber er ist nicht die alleinige, alleinmassgebende referenz. 

 

der tod erlöst nichts

sagt der koran

er spricht aber

soviel ich weiss

nicht vom tod des todes

der elementarsten wahrheit

der religionen und nicht-religionen

ich nehme an, auch des islam

 

1kor 15.28 - dass nicht nur die jüdisch-christliche tradition den andern etwas zu sagen hat, sondern auch die andern ihr 

 

suren

sutren

 

koran

koan

 

allah

alles

alles in allem

 

das erste wort des islam stimmt überein mit dem letzen wort des neuen testaments

 

wie wäre das weltgeschehen verlaufen, wenn gott in seiner (seiner?) tiefsten ursprünglichkeit nicht nur als vater verstanden worden wäre? mutter und tochter hätten womöglich dem vater und dem sohn gegenüber einspruch erhoben. wäre jesus eventuell nicht nach jerusalem hinaufgezogen und hätte lange, vielleicht in galiläa, gewirkt? oder hätte er die heilige stadt unbeschadet betreten können? 1kor 15.28 und 13.12 sprechen, finde ich, von der integration aller religionen und nicht-religionen in die alles verändernde vereinigung von allem mit allem.

 

wenn die welt nun mal so ist, dass viele einen grausamen tod erleiden, gehört auch das zur inkarnation

 

der sohn unterwirft sich dem vater, so dass er als zweite person der trinität nicht mehr existiert. und der vater ist nicht mehr vater, sondern alles. auch die ganze vergangenheit. nicht trennend aktuell.

 

der tod mit den während des lebens gestorbenen

der tod mit den am ende des lebens gestorbenen

 

kreuz hingabe islam

 

die analogie im buddhismus padmasana

 

ich halte es für möglich, dass sich jesus am ölberg alles offenbart hat, dass er oder die überlieferung die worte für seine erfahrung der damaligen religion und gesellschaft adaptiert hat

 

das nicht gekreuzigt der tradition des islam als hinweis auf die notwendigkeit einer vollständigeren offenbarung. buddha, padmasana in der umgebung von jerusalem, ohne zu sagen, er sei der könig der juden. seine umgebung, mit dem während seines lebens gestorbenen gestorben, wandelt auf ihre weise in einem von grund auf erneuerten leben. seine geschichte und die von jesus zusammen eine vollständigere wahrheit - die damit noch lange nicht vollständig ist.

 

padma lotus, asana sitz. asana ungesund? padma sana lotus gesund. pa und ma. weder geht alles aus einer mutter hervor, noch aus einem vater, sondern aus ihrer vereinigung. pa vorangestellt, aber pa de ma, der vater von der mutter, obschon umgekehrt natürlich auch. wie wäre die geschichte von jesus, wie wäre die weltgeschichte verlaufen, wenn das damals so gesehen worden wäre? die relevanz der frage nach offenbarung durch inhalte anderer religionen.

 

alle waren erschöpft von den streitereien, wie denn, wer jesus sei, formuliert werden könne

 

da kam mohammed und sagte: nur allah

 

wir brauchen den tod vom kriminalroman bis zum terror. die elementarste befreiung: buddha starb während des lebens und erwachte.

 

der vergleich der religionen und die erwägung zu den optionen, die sich für jesus ergeben hätten ohne seinen gang nach jerusalem, geht mir etwas zu schnell. gerade Sie, herr kramm, der Sie uns Ihre ersten meditationsversuche als hölle beschrieben haben, müssten doch wissen, dass buddha im lotussitz auf seine weise auch ein gekreuzigter war. in seiner asketischen phase war er fast ums leben gekommen. darum brach er sie ab und widmete sich als verlassener mit nachdruck der versenkung, starb bei lebendigem leib und kam zur erleuchtung. bei jesus stellt sich die frage, ob gewaltlosigkeit nicht auch heissen würde, keine gewalt zu provozieren. die elementarste wahrheit ist in allen religionen dieselbe, und sie zeigt sich nicht nur in den religionen. überall unvollständig vervollständigt sie sich in der gegenseitigen durchdringung und vereinigung der religionen und nicht-religionen.

 

da die welt nun mal so ist, dass viele einen grausamen tod erleiden, gehört auch das zur inkarnation. die kreuzigung, und zwar die von jesus, gehört zu den bestbezeugten historischen daten aus der antike. trotz extremer demütigung am ende seines lebens hat jesus nicht zur gewalt, nicht zur rache aufgerufen. wer in seiner geschichte lebt, wer mit ihm gestorben ist, ist nicht gewalttätig. die disposition, probleme mit gewalt lösen zu wollen, ist umdisponiert. die individuelle und kollektive notwehr soll dadurch nicht geschwächt werden. wenn ich von der notwendigkeit einer vollständigeren offenbarung spreche, sage ich damit nicht, jesus habe etwas falsch gemacht oder er hätte es besser machen sollen, sondern dass nicht e i n e person und nicht e i n e geschichte die vollständige wahrheit ist.  

 

"stirb, bevor du stirbst!" - ein wort, das von der überlieferung 

(hadith) dem propheten mohammed zugeschrieben wird und besonders durch den perser rumi bekannt geworden ist

http://www.eslam.de/begriffe/s/stirb_bevor_du_stirbst.htm

http://www.islamiq.de/2016/12/25/stirb-bevor-du-stirbst/

http://www.zenpower.de/der-tod-als-lehrmeister-stirb-bevor-du-stirbst-die-ultimative-erfahrung/

 

die 5 ist die zahl des dialogs

sie macht lebendig und wendig

ihr balken beruhigt den mentalen bereich

er kann ihn auch ganz beruhigen

1

0

nichts 

 

eigenartiger zufall

am tag, an dem ich mich anschicke

alles zusammenzufassen

tanz mit zwei zweitklässlerinnen

bei denen ich in irgendeiner weise

einen islamischen hintergrund

vermute

 

die eine

ohnehin meisterin der bewegungskunst

aber auch die andere

substantielle bewegung

mit gefühl

unprätentiös

die freude an der sache

zaubert ein ruhiges lachen

in ihr gesicht

 

gott und schöpfung zusammen

das eine

dessen wirksamkeit

die verschiedenen alternativen

vergessen macht

 

aber sobald wieder eine zweiheit

ein inhalt

kommt es wieder darauf an

ob oder ob

 

der blaue himmel

der angenehme wind

nichts hat keine ursache ausserhalb seiner selbst

ausser dem gesamten

 

farbgebung als ankommende gabe

ankommende farbe

schöpfung

offenbarung

 

ist nicht die luftfeuchtigkeit

mitursache seiner farbe?

so wäre er denn aus demselben grund blau

wie das wasser

 

die die religionen und nicht-religionen

begründet und repräsentiert haben

jahrhunderte und jahrtausende alt

ganz und gar gestorben

ganz und gar lebendig

in gleichursprünglicher übereinstimmung

vollkommen vereinigt

freuten sich

soweit ich sehe

über diesen tanz

 

das die grundlegende und entscheidende frage

was sagen sie

so wie sie jetzt sind

vollkommen erleuchtet

vielleicht ohne sprache und ohne worte

zu uns?